16.06.2011

The Tree of Life: Empfehlen wir den Film unseren Freunden?

THE TREE OF LIFE heißt Brad Pitts neuer Film, der auf den Filmfestspielen in Cannes mit der Goldenen Palme ausgezeichnet wurde. Und wer jetzt einen klassischen Brad Pitt Film erwartet, wird enttäuscht sein. In diesem tief religiösen Film geht es um nicht weniger als die Suche nach Gott und den Sinn des Lebens. Brad Pitt spielt einen Familienvater, aber eine richtige chronologische Handlung gibt es eigentlich nicht.

Die Bilder sind auf jeden Fall fantastisch, aber es sind eher Impressionen, rauschende Wasserfälle, Urknall, irgendwann tauchen sogar Dinosaurier auf, alles untermalt von monumentaler klassischer Musik. In Cannes sind wir im Kino einmal kurz eingeschlafen und plötzlich sind da diese Dinosaurier. Wir dachten, wir seien in JURASSIC PARK wieder aufgewacht.

Warum macht Brad Pitt so einen seltsamen Film?

Das ist das klassische Hollywood-Star-Syndrom. Wenn Du alles hast, dann willst Du irgendwann auch als Künstler ernst genommen werden. Regisseur Terrence Malick gilt als einer der letzten wahnsinnigen Visionäre. Und dieser Film wäre nie gedreht worden, wenn Brad Pitt ihn nicht selbst mitproduziert hätte. Die erste Version war schon vor zwei Jahren fertig und vier Stunden lang. Dann hat man dem Regisseur mühsam Sekunde um Sekunde abgerungen. Alle hatten Angst vor einem Flop, denn der Film war richtig teuer.

Jetzt das ultimative Urteil: Ist der Film genial oder Schrott?

Die Genialität blitzt immer wieder durch, aber wir haben uns streckenweise auch richtig gelangweilt. Ein komplett ungewöhnliches Kino-Ereignis ist es auf jeden Fall. Und deswegen unser salomonisches Urteil für Brad Pitts THE TREE OF LIFE.

 

Daumen mittel KINO-KUNSTWERK-DAUMEN-MITTEL

 

The Tree of Life

Trailer

mehr Infos

Unterwegs

in Hollywood

Im Herzen der

Traumfabrik

Cannes 2013

Das Festival

Filmfestspiele

Cannes

Iron Man 2

Premiere

Sex and the City 2

Premiere

mamiswelt